Die Kuk's (Kinder und Theater)

 

KuK  „Wenn das Nichts wichtig wird, wird das Wichtige zum Nichts“ 


         Fantasy-Stück  (Eigenproduktion)

Als Lana erfahren hat, dass ihre beste Freundin Fren in großen Schwierigkeiten steckt, entscheidet sie sich ihr auf jeden Fall zu helfen. Denn wofür hat man sonst Freunde? Aber diese Aufgabe zeigt sich als sehr schwierig und gefährlich, sie begegnen den schlimmsten Wesen der menschlichen Geschichte. Sie haben nur begrenzte Zeit, um alles wieder in Ordnung zu bringen. Gelingt es ihnen?

 

Am 16.7. um 17Uhr

       17.7. um 19 Uhr Blaubär/Hassloch   Eintritt: 5€ / 8€  

Alles hat seine Zeit - und seine Geschichte! 

Kinder 13-15 Jahre
Leitung:
Katerina Gein

Anmeldung: Hier

Prinzipien:
Das wichtigste Prinzip bei der Arbeit ist, die Lust am „Theater spielen“ zu entdecken und zu pflegen. Der Unterricht will den Spaß und Interesse am künstlerischen Gestalten und Freude an Kreativität vermitteln. Entfaltung der Phantasie und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit der Kinder steht bei uns an erster Stelle.

 

1. Arbeit mit Textvorlagen
Die Jugendlichen werden anfangen, mit Textvorlagen zu arbeiten. Diese werden gesucht, weiter bearbeitet, mit dem Ziel sie szenisch in das eigene Theaterstück zur implementieren. Die Selbstständigkeit der Jugendlichen wird dabei intensiv gefördert.
2. Körperausdruck und Körpersprache
Mit gezielten schauspielerischen Übungen lernen die Jugendlichen mit ihrem Körper Emotionen und einen Ausdruck wiederzugeben. Sie werden die Grundlagen vertiefen und weiter präzisieren.
3. Sprache und Stimme
Ein Teil des Unterrichts widmet sich auch der richtigen Einsetzung der Stimme. Atem- und Sprech- Übungen schulen die Sprache und die Stimme.
4. Bühnenpräsenz
Zu den Grundlagen des Unterrichts gehört auch die Wahrnehmung der Bühnenpräsenz der Jugendlichen. Sie sollen die Bühne für sich gewinnen und ihre Selbstsicherheit während der Wirkung auf der Bühne genießen.
5. Rollenarbeit
Auf den Grundlagen basierend werden die Jugendlichen an verschiedensten Rollen arbeiten. Mit dem Ziel der Authentizität und Natürlichkeit bei der Darstellung einer Figur wird Rollenbiographie eingeführt.
6. Improvisation
Improvisieren gehört zu den wichtigsten Teilen des Unterrichts. Die Jugendlichen werden altersgemäß an die Improvisation gebracht, damit ihre Phantasie und Kreativität freien Lauf bekommen. Sie werden viele Formen der Improvisation vertiefen und verinnerlichen.
7. Szenenentwicklung
Auch bei der Entwicklung der einzelnen Szenen werden die Jugendlichen selbstständig arbeiten. Sie entscheiden, welche Szenen im Stück vorkommen sollen, welche ästhetischen Darstellungsmittel eingesetzt werden sollen. Ihre Ideen werden sie dann auch praktisch umsetzen.
8. Szenisches Schreiben
Das szenische Schreiben wird in die Arbeit integriert, um bewusst an Eigenproduktionen als Autor mitwirken zu können. Mit dem Ziel die entdeckte Kreativität zu verschriftlichen und weiter selbstständig zu nutzen.
9. Themenauswahl und Themenfindung
Die Selbstständigkeit der Jugendlichen wird auch bei der Themenauswahl und Themenfindung gefordert. Sie lernen selbstständig sich an einem Thema, dass sie interessiert, zu einigen. Das Thema wird dann gemeinsam und selbstständig weiter zu einem Theaterstück bearbeitet.
10. Dramaturgische Arbeit mit einem Thema
Aufbauend auf den Grundlagen arbeiten die Jugendlichen selbstständig an der dramaturgischen Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema. Selbstständigkeit der Jugendlichen steht im Vordergrund.
11. Spezielle Schwerpunkte
Jedes Schuljahr steht unter einem speziellen Schwerpunkt, der von der momentanen sozialen und künstlerischen Lage in der Gruppe abhängig ist. Dieser Schwerpunkt wird immer in den ersten Wochen des Semesters bestimmt und er wird auch auf dem Zertifikat belegt.

Zurück zu KiJuThea